Sachsen-Anhalt will Engagement auf asiatischem Logistikmarkt ausbauen

Gemeinsam mit Wirtschaftsvertretern hatte er in Shanghai unter anderem die internationale Messe "transport logistic China" mit eröffnet, an einer internationalen Begleitkonferenz teilgenommen sowie zahlreiche Gespräche mit Unternehmern und chinesischen Fachleuten geführt.

Besonders bei der Organisation der so genannten Hinterlandverkehre für die großen deutschen Nordsee-Häfen kann Mitteldeutschland in den nächsten Jahren eine zunehmend wichtigere Rolle spielen", betonte Daehre nach einer Unterredung mit Vertretern der deutschen Seehäfen am Rande der Messe. Deshalb sei es wichtig, die vorhandenen Potenziale zu bündeln und offensiv zu kommunizieren. Die Präsentation der Investitions- und Marketinggesellschaft (IMG) Sachsen-Anhalt auf dem deutschen Gemeinschaftsstand bei der "transport logistic China" in Shanghai wertete der Minister "als eine gute Möglichkeit, die Metropolregion Mitteldeutschland und damit auch Sachsen-Anhalt international bekannter zu machen."

Neben dem Logistikbereich sieht Sachsen-Anhalts Verkehrs- und Landesentwicklungsminister die Möglichkeit, die Zusammenarbeit mit China auch in anderen Branchen kontinuierlich zu entwickeln. So bestehe zum Beispiel großes Interesse an Kooperationsbeziehungen im Bereich der Ernährungswirtschaft sowie bei der Nutzung moderner Umwelt- und Energietechnik, fasste Daehre ein Gespräch zusammen, das er während seines Aufenthalts mit dem Vertreter der Städtischen Handelskommission Shanghai, Tian Zhong Fa, geführt hatte. "Technologisches Know-how aus Deutschland hat in China einen sehr guten Ruf, entsprechend groß ist das Interesse, gemeinsame Projekte zu entwickeln", betonte Daehre.

vorheriger Beitrag nächster Beitrag